Zum Inhalt dieser Seite

1.4 GROSS- und klein-Schreibung

Leider kann man in einem einfachen Textfeld nicht zwischen Groß- und Klein-Buchstaben unterscheiden. Allerdings kann man dieses Problem durch den Einsatz eines Binärfeldes umgehen. Da dieser Felddatentyp aber im Tabellenentwurf nicht zur Auswahl steht, muss man einen der folgenden Wege einschlagen:

  1. Man blendet die Systemtabellen im Datenbankfenster über "Extras/Optionen" und dem Häkchen bei "Systemobjekte" auf dem Register "Ansicht" ein
  2. Nun öffnet man die Tabelle "MSysObjects" im Entwurf
  3. Dort kopiert man das Feld "Owner"
  4. Anschliessend wechselt man in den Entwurf der anzupassenden Tabelle und fügt das zuvor kopierte Feld ein
  5. Natürlich kann das neue Feld (Feldname, Feldgrösse, Indexeigenschaften) angepasst werden
  6. Entwurf der anzupassenden Tabelle speichern

Sofern man sich mit SQL auskennt, ist die o.g. Möglichkeit sicherlich ein wenig umständlich. Einfacher geht es, wenn man in der SQL-Ansicht diesen beispielhaften Code verwendet:

ALTER TABLE [NameDerTabelle] ADD COLUMN [NameDesNeuenFeldes] BINARY
 

Das Binärfeld ist in der Lage, zwischen "Aa" und "aA" (und "ß" und "ss") zu unterscheiden. Dies kann bei eindeutigen Indizes wichtig sein, wenn unterschiedliche Schreibweisen wirklich eine Bedeutung haben. Nachteil von Binärfeldern ist das Sortierverhalten: "Ä" kommt nicht zwischen "A" und "B", sondern erst danach zum Vorschein. Durch eine berechnete Spalte mit dem Inhalt Sortierfeld: Format([NameDesBinärfeldes]) und Verwendung des Format-Ausdrucks zur Sortierung kann dieses Verhalten zumindest in Abfragen umgangen werden.

Home